Rathaus

Herzlich Willkommen

Wir möchten, dass Sie sich wohl fühlen

Bürgerinfo

Familiengeschichte hautnah


Barbara Pattons Augen glitzern, als ihr Stadtarchivar Johann Benedom die Dokumente über ihre Familie in die Hand drückt. Gerührt wischt sie sich eine Träne von der Wange. Gemeinsam mit ihrem Mann Scott ist sie am vergangenen Donnerstag nach Schifferstadt gekommen. Die beiden leben in Amerika, sprechen nur Englisch und trotzdem verbindet sie viel mit Deutschland und vor allem mit Schifferstadt.  

Wirtschaftliche, konfessionelle und politische Zwänge veranlassten im 18. und 19. Jahrhundert viele Tausende Menschen des südwestdeutschen Raumes zur Auswanderung. So sind vom 18. bis zum 20. Jahrhundert weit über 1.000 Schifferstadter nach Nordamerika übergesiedelt. Unter ihnen auch Joseph Brunner. Er errichtet 1756 in Maryland das Gehöft „Schifferstadt“ als Erinnerung an seine Heimat. Heute ist das „Haus Schifferstadt“ in Frederick ein Heimatmuseum; Frederick und Schifferstadt in tiefer Freundschaft verbunden. Doch wie passt Barbara Patton in diese Geschichte? Ihre Mutter ist geborene Brunner, nahm mit der Heirat den Namen ihres Mannes „Ferrey“ an, den auch ihre Tochter bis zur Hochzeit mit Scott Patton trug.

Stadtarchivar Johann Benedom und Stadtführer Dr. Claus Markert haben das Ehepaar im Ort herumgeführt – natürlich auch zum ehemaligen Haus der Brunners, von dem heute nur noch das Fundament steht. „Es ist ein seltsames Gefühl, sich vorzustellen, dass meine Vorfahren hier gelebt haben“, sagt Barbara, „ich wüsste gerne, was sie gemacht haben, was ihnen im Leben wichtig war.“ Und auch wenn er diese Fragen nicht beantworten kann, so doch eine Menge andere: Benedom hat alles notiert und gesammelt, was er von Familien, die aus Amerika zu Besuch nach Schifferstadt kamen, in Erfahrung bringen konnte und noch einiges mehr. Für das Paar hat er alles zusammengestellt, was er über die Familie Brunner gefunden hat und das ist eine ganze Menge.

„Von dieser Frau habe ich meinen Namen“, sagt Barbara mit zitternder Stimme und zeigt auf die Liste vor sich, „meine Mutter hat mir mal erzählt, dass ich Barbara heiße, weil eine Vorfahrin aus Deutschland so hieß.“ Nach der Stadtführung sitzt das Ehepaar gemeinsam mit Benedom, Markert und dem Beigeordneten Patrick Poss im Büro der Bürgermeisterin. „Es ist einfach überwältigend hier zu sein“, sagt Scott, „dass wir mit offenen Armen empfangen wurden und hier alle so neugierig auf die Brunners sind, ist toll und zeugt von großem Respekt gegenüber unserer Familiengeschichte.“

Dankbar sind die beiden vor allem für die Arbeit des Stadtarchivars. Mit ihm hatte Barbaras Bruder Gilbert Kontakt aufgenommen, um den Besuch seiner Schwester in Schifferstadt einzufädeln. „Er weiß so gut wie alles“, sagt auch der Beigeordnete Poss, „wir sind froh, ihn zu haben und natürlich auch über den Besuch, der ohne seine Bemühungen wahrscheinlich nicht zustande gekommen wäre.“

Zum Schluss zeigen die Pattons noch, dass sie zwar lange weg, mit dem Herzen aber immer irgendwie auch da waren: Scott stimmt auf Deutsch „Hoch soll sie leben“ an und alle singen mit. Zum Abschied gibt´s noch eine Geschenktüte inklusive Dubbe-Glas, das nach kurzer Verwirrung über die Dellen auf große Begeisterung stößt. Das Buch „Schifferstadt wie es früher einmal war“ ist Benedoms Geschenk an die zwei. Für ihre nächsten Reisen – zuerst soll es nach Wertheim gehen, wo Scott Vorfahren hat – sind sie also in jedem Fall mit ausreichend Lesestoff versorgt. Zurück in Amerika möchte sich das Paar dann endlich auch das „Haus Schifferstadt“ in Frederick anschauen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.