Rathaus

Herzlich Willkommen

Wir möchten, dass Sie sich wohl fühlen

Ehrenamt

Von Umweltschutz bis Archivpflege – im Einsatz für Schifferstadt


Für 2021 sucht die Stadtverwaltung Schifferstadt ehrenamtliche beauftragte Personen für verschiedenste Bereiche.

Die derzeitigen Amtsinhaber stellen sich und ihre Tätigkeiten vor:

Der Umweltbeauftragte

„Schifferstadt ist grün und fair und sollte das auch zeigen“, findet Kai Repp. Seit sechs Jahren ist er als ehrenamtlicher Umweltbeauftragter in der Rettichmetropole unterwegs. Von der neuen Biodiversitätsfläche an der Portheide bis zur Handy-Sammelbox im Rathaus – er setzt sich für die Umwelt ein. Immer dabei: Sein Smartphone zur Pflege des Instagram-Accounts @umweltbeauftragteschifferstadt. Als nächstes Projekt steht ein Flyer zum naturnahen und bienenfreundlichen Gärtnern an – dafür hat Repp im Vorfeld eine Bürger-Umfrage gestartet. Neben einer wöchentlichen Sprechstunde bringt sich der Umweltbeauftragte auch bei Veranstaltungen wie dem Tag der Natur ein. Zu tun gibt´s immer etwas: „Für die Zukunft plane ich u.a. eine Sammelstelle für Korken.“ Durch die sogenannte KORKampagne werden Korken als Dämmmaterial für den ökologischen Hausbau eingesetzt und Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung und Langzeitarbeitslose gesichert.

Die Stadtarchivare

Von Anfang an mit dabei – Johann Benedom ist seit Eröffnung des Stadtarchivs im Jahr 2000 als ehrenamtlicher Archivar für die Bürgerinnen und Bürger im Einsatz. Er sichtet, sortiert, erfasst Bilddateien und Belege, recherchiert und hilft bei Fragen zur Schifferstadter Vergangenheit. Zu seinen besten Kunden zählen auch diverse Abteilungen des Rathauses. „Oft reichen die Öffnungszeiten donnerstags nicht aus“, sagt er, „man muss Zeit, aber vor allem Leidenschaft mitbringen.“ Benedom hat sogar selbst Ortsfamilienbücher zu Schifferstadt geschrieben und veröffentlicht. Spaß habe ihm auch die Erarbeitung von Ausstellungen, z.B. zu den Schifferstadter Autoren, gemacht. Das Alte zu bewahren ist Benedoms größtes Anliegen und er hofft auf einen würdigen Nachfolger, der sich ebenso für die Schifferstadter Geschichte begeistert.

Der „Computermann“ im Stadtarchiv ist Peter Imo. Seit 2017 bereitet er als ehrenamtlicher Beauftragter der Stadt Daten und Bilder über und von Schifferstadt für die Nachwelt auf. Damit die Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Kolleginnen und Kollegen aus dem Rathaus bei Bedarf auf alle Materialien zugreifen können, liegt Imos Fokus auf der Digitalisierung. „Ich freue mich dazu beitragen zu können, dass der Nachwelt zeitrelevante Dokumente erhalten bleiben und zugänglich gemacht werden“, sagt er. Eine Aufgabe für die Zukunft sei es, die Archivalien in eine Liste mit Ablageorten aufzunehmen und dafür die Regale noch weiter und damit übersichtlicher aufzuteilen.

Vom Leiter des Heimatmuseums zum ehrenamtlichen Stadtarchivar – Gerhard Sellinger setzt sich seit über 20 Jahren für die Geschichte Schifferstadts ein. Seine „Spürnase“ für spannende Geschichten ist unter seinen Kollegen legendär. „Gemeinsam haben wir Bücher und Broschüren erarbeitet“, berichtet Stadtarchivar Johann Benedom. Besonders stolz sei Sellinger auf seine Publikationen „Von der Weed zum Schillerplatz“, „Schifferstadter Rathäuser“ und „Schifferstadter Persönlichkeiten“, weiß Benedom. Aus gesundheitlichen Gründen ist Sellinger aktuell nicht im Stadtarchiv tätig.

Die Gleichstellungsbeauftragte

Gegen Gewalt, für Integration und Vernetzung von Frauen setzt sich Ute Sold seit 2005 als Schifferstadts ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte ein. Sie engagiert sich bei städtischen Veranstaltungen wie dem Frauenkino, hat das Fest der Kulturen initiiert und ist Ansprechpartnerin für Bürgerinnen und Bürger zu frauenrelevanten Themen. „Ich konnte mehreren Frauen helfen sich aus Gewaltbeziehungen zu lösen – darauf bin ich sehr stolz“, sagt Sold. Auch mit der von ihr gegründeten Facebook-Gruppe „Wege aus der Gewalt“ möchte die amtierende Gleichstellungsbeauftragte betroffenen Frauen, ihren Angehörigen und Freunden ein Forum und Hilfestellung bieten. Immer wieder aufzuklären und zu informieren, zum Beispiel über Frauen in der Politik oder gerechte Löhne, sei sehr wichtig.

Der Radfahrer- und Fußgängerbeauftragte

Seit zwei Jahren vertritt er die Sichtweise der Fußgänger und Radfahrer bei städtischen Projekten: Markus Dietz ist Schifferstadts erster Radfahrer- und Fußgängerbeauftragter. „Ich versuche immer eine vorteilhafte und praktikable Lösung für alle zu finden“, sagt der Familienvater. Fünf bis fünfzehn Stunden im Monat investiert er ehrenamtlich in diese Aufgabe. Dazu gehört auch eine monatliche Bürgersprechstunde und die Beratung per E-Mail. Besonders stolz ist er auf seine Beteiligung am Freiwilligentag 2018, wo er gemeinsam mit Kindern und Angestellten der Kinderburg die Piktogramme auf der Straße vor der Kindertagesstätte nachstrich. Diese sorgen jetzt für mehr Verkehrssicherheit.

Der Behindertenbeauftragte

Wie stelle ich einen Antrag für einen Behindertenausweisen? Wo finde ich als behinderter Mensch Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten? Und wie komme ich an einen Platz für betreutes Wohnen? Bei diesen und vielen weiteren Fragen kann Gerhard Wissmann, seit 2009 Schifferstadts ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter, weiterhelfen. Seine Meinung ist auch bei vielen städtischen Projekten, wie dem Kreuzplatz-Umbau oder dem Mobilitätskonzept, gefragt. „Meine Aufgabe ist es, die Interessen von Menschen mit Behinderung zu vertreten“, erklärt Wissmann, „ich möchte so zu einer möglichst selbstbestimmten Teilhabe in allen Bereichen der Gesellschaft beitragen.“ Dazu trägt auch sein Netzwerk im Rhein-Pfalz-Kreis und die Zusammenarbeit mit diversen sozialen Gruppen und Selbsthilfevereinigungen in und um Schifferstadt bei.


Bewerben Sie sich!

Wer sich für seine Stadt engagieren möchte, kann sich bis spätestens 15. September 2020 mit einem kurzen, formlosen Motivationsschreiben und einem Lebenslauf an bewerbung@schifferstadt.de oder postalisch an Stadtverwaltung Schifferstadt, Personalreferat, Marktplatz 2, 67105 Schifferstadt bewerben.

Im November entscheidet der Hauptausschuss, wer ab dem 1. Januar 2021 die Beauftragten-Positionen innehaben wird. Mit der Tätigkeit geht eine Aufwandsentschädigung in Höhe von monatlich 200 Euro einher.