Rathaus

Herzlich Willkommen

Wir möchten, dass Sie sich wohl fühlen

Information

Verwechslung: Eichenprozessionsspinner mit Gespinnstmotten


In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um die harmlosen Raupen der Gespinstmotte. Stadtverwaltung und Stadtgärtnerei bitten in diesen Fällen von Meldungen abzusehen.

„Die Gespinstmotte ist ein seit Jahrhunderten vorkommender, lange etablierter Schädling“, erklärt Markus Häußler, Leiter der Stadtgärtnerei. Die Raupen würden die Pflanzen zwar schädigen – meist aber nicht so stark, dass diese absterben oder eine Bekämpfung mit giftigen Insektiziden gerechtfertigt wäre. Die Verwechslungsgefahr mit dem Eichenprozessionsspinner rührt daher, dass sich die Raupen der Gespinstmotte ebenfalls in spinnennetzähnlichen Gebilden – sogenannten Gespinsten – an Pflanzen aufhalten. „Aber weder die Tiere selbst noch ihre Nester stellen für den Menschen eine Gefahr dar“, weiß Häußler.

Identifizieren kann man die Raupe des Eichenprozessionsspinners nicht nur an ihren langen, weißen Härchen, die Haut und Atemwege reizen können, sondern vor allem daran, dass sie in der Regel Eichen befallen. Sichtungen können direkt an Helge Geißler von der städtischen Baumkontrolle unter der Telefonnummer 06235/44237 gemeldet werden. Stadtverwaltung und Stadtgärtnerei bitten jedoch darum, zuerst sicherzustellen, dass es sich tatsächlich um den giftigen Eichenprozessionsspinner und nicht etwa um die harmlose Gespinstmotte handelt.