Rathaus

Herzlich Willkommen

Wir möchten, dass Sie sich wohl fühlen

Soziale Stadt

Modernisierungsrichtlinie




Heizung, Bad, Fassade, Hof – am Haus der Familie Barz in der Bahnhofstraße ist nichts mehr wie es einmal war. Mit Unterstützung der Stadtverwaltung und einem Zuschuss von 30.000 Euro haben Max (29) und Sophie (29) ihr Zuhause komplett modernisiert. Im Interview berichten die Eltern des zehn Wochen alten Jonah über ihre Erfahrungen mit der Modernisierungsrichtlinie.  

 

Wieso haben Sie sich für einen Hauskauf in Schifferstadt entschieden?

Familie Barz: Wir kommen beide aus Schifferstadt und sind hier zusammen zur Schule gegangen. Außerdem wohnen fast alle Mitglieder unserer beiden Familien in oder um Schifferstadt. Zunächst sind wir im Februar kurz vor Corona zu zweit eingezogen. Als wir dann am Tag unserer Anmeldung des Einzuges bei der Stadt erfahren haben, dass wir ein Kind bekommen, hat das unser Familienglück perfekt gemacht.  

 

Wie sind Sie auf die Förderung durch die Modernisierungsrichtlinie aufmerksam geworden?

Familie Barz: Kurz nach unserem Hauskauf hat Max´ Mutter in einem Zeitungsartikel etwas über die Modernisierungsrichtlinie gelesen. Sie hat uns den Artikel geschickt und wir haben uns bei der Stadtverwaltung genauer informiert. Dort hat uns Frau Reimer aus dem Team der Sozialen Stadt direkt kompetent Auskunft gegeben und zügig geprüft, ob wir für die Maßnahme überhaupt in Frage kommen. Wir haben dann direkt viele Kostenvoranschläge eingeholt und einiges an Papieren zusammengestellt, um einen Antrag auf Förderung stellen zu können.  

 

Welche Modernisierungsmaßnahmen haben Sie in Angriff genommen und wie lange hat die Umsetzung gedauert?

Familie Barz: Wir haben wirklich unser komplettes Haus renoviert: Innen haben wir eine neue Heizung einbauen, neue Wasser-, Heizungs- und Stromleitungen legen, die Dielenböden abschleifen und die Bäder sanieren lassen. Außen wurde das Dach ausgebessert, Teile eines Rückbaus abgerissen, der Rest des Rückbaus und die Fassade verputzt, die Leitungen im Hof erneuert und dieser neu gepflastert. Mit den Renovierungsarbeiten haben wir im Juli 2019 begonnen – zunächst mit dem Entfernen der Tapeten im Haus zusammen mit Freunden und Familie. Im Februar 2020, also nach acht Monaten, waren alle Arbeiten abgeschlossen und wir konnten einziehen.

 

Wie haben Sie die Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement und dem Team der Sozialen Stadt empfunden?

Familie Barz: Sehr positiv, Frau Reimer hat den Prozess zügig und transparent abgewickelt und stets schnell auf unsere Fragen reagiert. Auch die Zusammenarbeit mit Herr Krzeminski vom Quartiersmanagement war sehr angenehm und zugewandt.

 

Mit der Förderung geht auch eine Verpflichtung einher: Die Nutzungsdauer der Gebäude muss für mindestens 30 Jahre sichergestellt sein. Hat das bei Ihrer Entscheidung sich um einen Zuschuss zu bemühen, eine Rolle gespielt?

Familie Barz: Wir sind mehr als zufrieden mit dem Ergebnis der Modernisierung und fühlen uns in unserem Haus sehr wohl. Wir haben vor noch sehr lange hier zu wohnen und hoffen, dass das Haus noch weitere Generationen beherbergen wird.

 

Bis zu 30.000 Euro für Modernsierungen

Wer sein Haus in der Innenstadt modernisiert, wertet nicht nur das Stadtbild auf, sondern kann dank der vom Stadtrat beschlossenen Modernisierungsrichtlinie auch bis zu 30.000 Euro sparen.   

Gefördert werden nur umfassende Baumaßnahmen, beispielsweise die Renovierung von Bädern, eine energetische Verbesserung oder eine Aufwertung der Fassaden.

Neben der optischen Aufwertung des Stadtbildes tragen die Projekte auch zur energie- und klimapolitischen Weiterentwicklung Schifferstadts bei.

Ihre Ansprechpartnerin:

Seit August 2020 ist Mareike Böckly, Projektmanagerin im Team der Sozialen Stadt bei der Stadtverwaltung, Ansprechpartnerin für Bürgerinnen und Bürger, die ihre Modernisierungsmaßnahme im Innenstadtgebiet gefördert bekommen möchten: 06235 / 44223 oder mareike.boeckly@schifferstadt.de


Bitte beachten Sie, dass der Stadt nur begrenzt Fördermittel zur Verfügung stehen. Wenn diese für das Jahr 2021 aufgebraucht sind, können erst wieder 2022 Modernisierungsmaßnahmen unterstützt werden.